Bayerische Realschüler testen den Pilzanbau im Klassenzimmer

Pilzbox-bayerische-Schueler

Biologieunterricht einmal anders? Für zahlreiche Schüler an der Realschule im oberpfälzischen Auerbach ist das seit Januar 2022 Normalität. Die Lehrerin Annika Peter wollte das spannende Thema „Pilze“ nicht einfach nur in der Theorie im Unterricht abhandeln, sondern ihren Schüler*innen auch anhand von Praxisbeispielen die vielfältige Welt der kleinen Hutträger zeigen. Nach einiger Recherche im Internet stieß die Biolehrerin auf die Pilzbox des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) e. V. und bestellte prompt für all ihre Klassen die Anzuchtsets im Päckchenformat.

Da Pilze ganz bestimmte Bedingungen benötigen, um kräftig wachsen zu können, wurde kurzerhand die Garderobe der zehnten Klassen in eine Pilzzuchtkammer umgewandelt. Um richtig loszulegen zu können, durfte dann doch die ein oder andere Theorieeinheit nicht fehlen, schließlich gilt es bei der Anzucht einiges zu beachten. Für jede Box wurden Pilzbeauftragte benannt, die sich regelmäßig um die Pilze und ihr Wohlbefinden kümmerten. Nach rund drei Wochen konnten bereits die ersten Pilze geerntet und in der Küche zu leckeren Gerichten verarbeitet werden. So macht Schule Spaß!

Text: BDC
Bild: Realschule Auerbach

Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

BDC-Vorstands--und-Beiratssitzung
Vorstandssitzung Hannover

Alle Vorstands- und Beiratsmitglieder des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer e. V. sind eingeladen, an