GEPC: Polen und Niederländer steigern deutlich

Die Steigerung bei den Niederländern scheint vorwiegend in den Frischmarkt zu gehen
Die Steigerung bei den Niederländern scheint vorwiegend in den Frischmarkt zu gehen
Die Steigerung bei den Niederländern scheint vorwiegend in den Frischmarkt zu gehen

Nach den aktuellen Zahlen der europäischen Vereinigung der Pilzzüchter (GEPC) haben die Polen und die Niederländer ihre Produktion 2013 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesteigert. Diese Zahlen wurden im Juni 2013 erhoben, die GEPC weist darauf hin, dass es sich dabei um Schätzungen handelt. Glaubt man diesen Zahlen jedoch, sind die Polen mit einer Produktion von 285.000 Tonnen, davon 200.000 Tonnen für den Frischmarkt, die Nummer Eins bei den Champignon-produzierenden Ländern in Europa. Für 2012 meldeten die Anbauer aus dem Osten noch 238.000 Tonnen (Produktion) und 178.000 Tonnen (Frischmarkt). Die Niederländer geben für 2013 eine Gesamtproduktion von 270.000 Tonnen, davon 110.000 Tonnen für den Frischmarkt an. Im Vorjahr waren es mit 250.000 Tonnen und 90.000 Tonnen deutlich weniger – die Steigerung bei unseren Nachbarn im Westen zielt deutlich auf den Frischmarkt. In der BDC-Onlinedienst-Ausgabe vom Dezember 2012 finden sich übrigens die Zahlen der Vorjahre, dazu gibt es dort für alle an Zahlen und Statistiken Interessierten außerdem die passenden Grafiken und Tabellen. In Deutschland blieb die Produktion mit 62.000 Tonnen, davon 54.000 Tonnen für den Frischmarkt, in 2013 konstant.

Text und Bild: Christiane James

Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

BDC-Vorstands--und-Beiratssitzung
Vorstandssitzung Hannover

Alle Vorstands- und Beiratsmitglieder des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer e. V. sind eingeladen, an